Die Abtreibung

Die Abtreibung

Die Fahrt nach Ludwigsburg war verdammt kurz zumindest kam es mir so vor und wider besseren Wissens

bin ich alleine gefahren obwohl mir gesagt wurde auf Grund der Narkose dürfe ich im Anschluss kein Fahrzeug steuern.

 

Dort ankommen musste ich den übliche Papierkram ausfüllen und sass da noch im Warteraum bis ich aufgerufen wurde ,

paar junge Mädels wie ich saßen auch da ein davon machte noch selfies und lud dies so wie ich sehen konnte bei Instagram hoch,

dachte mir so manche machen alles zu einem Event obwohl die Sache eine sehr traurige Angelegenheit ist,

ich kam mit ihr ins Gespräch und es stellt sich heraus ist wohl schon die dritte Abtreibung bei ihr ,

das erklärte auch die Gelassenheit von ihr .

 

Nun wurde es mir mulmig ich griff an meinen Bauch und streichelt darüber und dachte

was mach ich da nur im selben Moment wurde ich aufgerufen , ich folgte der Dame in ein anderes Zimmer wo ich mich ausziehen musste

und ich auf die Op vorbereitet wurde ich bekam noch ein Tablette zur Beruhigung und dann lag ich da vorbereitet

um ein beginnendes Leben aus meinem Körper schneiden zu lassen was für eine  kaltschnäuzige Person bin ich nur geworden

ich machte mir jetzt schon Vorwürfe und ich steigerte mich weiter in die Sache rein was ich doch für eine miese Hure bin etc.

dann setzte so langsam die Wirkung der Pille ein und alles wurde mir gleichgültiger mir schosse der Gedanken durch den Kopf

was wenn ich nicht mehr aus der Narkose aufwachen sollte , es war mir egal mir war nun alles egal die Pille zeigte nun volle Wirkung ,

eigentlich nicht schlecht so eine Leck mich am Arsch Pille sollte  man für Parkplatztreffen haben dann läuft es leichter musste fast lachen dabei,

die Tür ging auf der Anästhesist kam herein mir wurde ein Zugang gelegt und dann wurde mir die Narkose verabreicht

der Arzt meinte ich solle von 10 rückwärts zählen ich glaube bis 7 kam ich dann war ich weg.

 

Es fühlte sich gut an in Narkose zusein alles war so weich und kuschlig ich hätte noch ewig in diesem Zustand bleiben können

da hörte ich plötzlich jemand meinen Namen rufen ich kam langsam zu mir ich war in einem Aufwachraum

ich blickte kurz umher mir wurde schlecht ich signalisierte dies der Schwester sie brachte mir sogleich

eine Behältnis wo ich mich übergeben konnte.

 

Vorbei war es mit dem weichen kuscheligen Gefühl  nun realisierte ich auch ,als ich an meinen Bauch fasste das Baby ist weg,

aber es setzte mir nicht sonderlich zu da die Pille wohl noch wirkte und ich noch benebelt war.

 

Ich war noch ne Stunde dort und wurde dann entlassen und einigen Zetteln in der Hand verliess

ich die Örtlichkeit noch leicht benebelt stieg ich in mein Auto und fuhr Nachhause .

 

Das fahren bereitet mir große Schwierigkeiten von der Fahrt weiß ich nicht mehr viel

nur das ich es ohne einen Unfall zu machen es  Nachhause geschafft hatte

es brannte in meinem Unterleib  ich nahm gleich Schmerzmittel und

legte mich ins Bett war kaputt von der Anstrengung des Tages.

 

Ich war zwischenzeitlich mal wach um auf die Toilette zu gehen was zu trinken und wieder Schmerztabletten

einzuwerfen aber sonst habe ich nur geschlafen war wie ein Zombie am diesem Tag .

 

Am nächsten morgen erwachte ich mein Unterleib schmerzte was ja nichts neues war

und wieder mit Schmerzmittel bekämpft wurde , ich merkte aber mir geht es Psychisch nicht gut

machte mir Vorwürfe und war leicht depressiv was sich die Tage noch steigerte

im weitern Verlauf nahmen die Unterleibsschmerzen ab aber dafür die Depression zu , ich lag nur im Bett und starrte die Decke an

oder schaute irgendwelche Schnulzen im Tv was mich noch weiter runterzog und ich wegen jedem Scheiss heulen musste

aber auch dies besserte sich mit der Zeit und ich konnte es Händeln.

 

Udo hatte sich auch nicht nach der Op gemeldet war ein wenig enttäuscht ,

aber nun gut so war es halt ich kämpfte mich wieder zurück in ein normales Leben suchte mir eine halbtags Stelle

auf meinem erlernten Beruf da ich ich ja aufgrund des Schwangerschaftsabbruch

vorerst keinen Sex haben durfte und ehrlich gesagt auch keine Lust darauf hatte.

 

Genau zu dieser Zeit meldete sich die Püppi Dame mit einem neuen Job für mich es ging um eine Buchung

für fast ein ganze Woche und würde mir knapp 4.000€ einbringen und es ging darum für eine Woche bei einem Herren zusein

und ihm zur Verfügung zu stehen und bei ihm in seiner Villa zu wohnen ein sehr verlockendes Angebot muss ich zugeben

aber ich hatte  A keine Lust dazu und B durfte ich vorerst keinen Sex haben somit lehnte ich ab ,

wäre das mit dem Abbruch nicht gewesen hätte ich das Date wohl gemacht

aber ich denke es war besser mich dagegen zu entscheiden den der ältere Herr hat einen für mich sehr extremen Fetisch

er veranstaltet unter anderem Sexparties bei sich und geilt sich daran auf wenn vor allem junge Damen

von mehreren Herren hart durch genommen werden und er der Regisseur spielen kann

und bestimmt was die Herren mit einem so alles anstellen.

 

Man wird bei dem älteren Herren für eine Woche wie eine Sklavin gehalten und muss sich dem Herren unterwerfen

und er schlüpft dann z.B in die Rolle eines Zuhälters und man muss für ihn dann anschaffen  gehen und er lebt sich in diesem Machtspiel dann aus und geilt sich an dem Gedanken auf dass er Macht über einen hat und er sich als Zuhälter fühlen darf .

So waren zu mindest die groben Umrisse was mir die Püppi Dame nannte.

 

Ich habe aus den oben genannten Gründen dann abgelehnt und verblieb mit der Püppi Dame dass sie

sich in ein paar Wochen wieder melden solle.

No Comments

Be the first to start a conversation

Leave a Reply

  • (will not be published)